Weitere Ausstellungsorte der Daktyliotheken-Ausstellung

Die für Augsburg und Göttingen bereits unterschiedlich konzipierte Ausstellung wurde in unterschiedlicher Form und unter leicht unterschiedlichen Titeln noch an anderen Orten gezeigt:

  • 26. April bis 10.. Juni 2007 im Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Oldenburg unter dem Titel: Götterbilder und Geehrte. Antike Gemmen in Abdrucksammlungen des 18. und 19. Jahrhunderts.

Das Museum besitzt selbst eine dreibändige deutsche Edition von Lippert.

  • 22. Juni bis 21. Oktober 2007 in der Archäologischen Sammlung der Universität Zürich unter dem Titel: Daktylitoheken. Götter und Caesaren aus der Schublade

Die Sammlung besitzt reiche Bestände an Daktyliotheken, darunter besonders schöne transparente Glaspasten, die ihr 1854 „zur Begründung“ gestiftet worden waren.

  • 12. Juni bis 7. September 2008 in Winckelmann-Museum in Stendal unter dem Titel: Antike Gemmen in Abdrucksammlungen des 18. und 19. Jahrhunderts.

Auch in Stendal konnten die Ausstellungsstücke durch Sammlungen aus Halle u.a. Orten sowie aus eigenen Beständen erweitert werden.

  • In der kleinen Ausstellung Musées de Papier, die vom 24. September 2010 bis zum 3. Janua 2011 im Musée du Louvre in Paris zu sehen war, wurde erstmals die dreibändige Lippert-Edition aus dem Cabinet des Médailles gezeigt.