Roßleben und Eisleben

Frau Elke Wichmann, die das Archiv der Klosterschule Roßleben betreut, übermittelte mir einen Auszug aus der Festschrift zum 50 jährigen Dienstjubiläum des damaligen Rektors von Roßleben, Benedict Wilhelm, aus dem Jahr 1836. Daraus ergibt sich, dass der dortige Lippert um 1799 als Geschenk des Königs von Sachsen in die Schule kam. Wilhelm hatte zuvor bei einer Schulinspektion darauf verwiesen, dass „alle Landesschulen und selbst Gymnasien, wie Eisleben“ eine Lippert’sche Daktyliothek besäßen. Und in der Tat. Die ‚Jubelschrift‘ zur Feier seines dreihunderjährigen Bestehens, nennt für das damals königliche Gymnasium, das heutige Martin-Luther-Gymnasium, eine Lippertsche Dactyliothek (sic) in der Lutherstadt. Sie sei  1791 als „mehr kostbares als (in seiner Vereinzelung) nutzbares Geschenk“ in die Bibliothek gekommen. Die Dactyliothek sei „allerdings in ihrer Zeit überschätzt“ worden. Daraus kann man wohl schließen, dass sie nicht im Unterrricht verwendet wurde und in der Zusammenstellung der Lehrpläne der Schule kommt sie auch nicht vor. Ob die Daktyliothek heute noch existiert, weiß ich bisher nicht.