Lippert in Roßleben

Unser kleiner Website bringt noch immer neue Lippert-Exemplare ans Licht. Daktyliothek ist dann doch noch ein derart seltenes Wort, dass jeder darauf stößt, der sich mit dem Thema in irgendeiner Weise befaßt. Auf diesem Wege wurde ich von der Archivarin der Klosterschule Roßleben darauf hingewiesen, dass bei ihnen noch zwei Bände eines Lippert stünden. Im Februar nutzte ich eine Reise und trotz der Schulferien wurden mir sehr freundlich die beiden Archivräume dieses alten Internats zugänglich gemacht. Das historische Tausend und das Supplement sind dort vorhanden, benutzt, aber noch in recht ordentlichem Zustand. Es ist nicht nicht klar, ob auch das Mythologische Tausend einst in der Schule für den Unterricht zur Verfügung stand. Die Schubladen sind mit rotem statt dem üblichen grünen Papier ausgeschlagen. Roßleben war zwar keine der sächsischen Fürstenschulen, wie das benachbarte (Schul-)Pforta, spielte aber in derselben Liga. Damit könnte es ähnlich wie diese Schulen von einem Gönner mit den Gemmenabdrücken beschenkt worden sein. Leider gibt es gedruckte Schulprogramme wohl erst aus den späten zwanziger Jahren des 19. Jhs. Darin wird erwähnt, dass die Antiquitates Romanae von Oberlin im Unterricht benutzt wurden. Vielleicht sind gemeint: Jérémie-Jacques Oberlin, Orbis Antiqui monumentis suis illustrati primae lineae, Argentoratum (Straßburg) 1776 oder eine spätere Auflage. Oberlin hatte übrigens eine Lippert-Edition geschenkt bekommen.