Lippert in Austin Texas

Ulf Hansson berichtet von den Resten einer Lippert-Edition an der Universität in Austin/Texas. Ein Kunstfreund hatte um 1900 ein schlecht erhaltenes Exemplar erworben und dann die Steine „neu“ geordnet, nach den Kriterien von Furtwängler. Oh, welch ein Missverständnis! Nun befinden sich die Abdrücke zusammen mit anderen Daktyliotheken der gleichen Provenienz in Texas. Die markanten ‚Scrinia‘ sind leider nicht erhalten. U. Hansson wird sich weiter mit den Beständen in Texas beschäftigen.