Detmold

Neue Nachrichten von den Lesern dieses ‚Blogs‘: Herr Dr. Eberhardt, Direktor der Lippischen Landesbibliothek Detmold, teilte mir jüngst freundlicherweise mit, dass die Bibliothek die dreibändige ‚lateinische‘ Ausgabe von 1755/57/62 besitzt, dazu die lateinischen Texte in zwei Fassungen, außerdem den deutschen Katalog. Dieser ist ja so organisiert, dass über Verweise auch die Abdrücke in der der dreibändigen lateinischen Fassung findet. Die Kästen stammen aus fürstlich-lippischem Besitz und kamen vielleicht 1820-1824 in die öffentliche Bibliothek, vielleicht waren sie zuvor auch der Lateinschule zugeordnet (und wurden wie andernorts im Unterricht verwendet?)

Das Beispiel zeigt, dass es mehr deutsche Texte als Kästen gegeben haben muss, die man als ausführlichere und leichter lesbare Ergänzung zu schon vorhandenen ‚lateinischen‘ Kästen erwarb. Ob es auch mehr lateinische Texte als Bücher gab? Die zweite lateinische Erläuterung in Detmold kommt aus der Bibliothek des preußischen Regierungsbezirks Minden. Ob es dort auch die Abdrücke gab? Oder ob man an der Porta Westfalica sich abends zum Vergnügen Gemmenlisten vorlas?

Die Daktyliothek muss 2014  in der Ausstellung „400 Jahre, 400 Bücher. Eine Zeitreise durch und mit der Lippischen Landesbibliothek“ zu sehen oder wenigstens im Begleitband (s. das angehängte Photo) behandelt worden sein.

Siehe Titel
Foto: Lippische Landesbibliothek/Inga Hellmich